Mittwoch, 11. Oktober 2017

Trotz der Versuche der syrischen Regierung, das Land zu einen, setzt die US-gestützte kurdische SDF Landraub fort

Es ist wirklich ein Trauerspiel. Das einzige Land, in dem die Kurden anständig behandelt und freundlich aufgenommen wurden, war Syrien und auch der Irak. Beide Länder sind von den Kurden verraten worden. Dass die USA dieses miese Spiel eingefädelt haben, ist ja völlig klar. Denn ihnen ist ja nicht wohl in der Haut, wenn sie nicht Terror und Chaos schaffen können. Aber ihr könnt Gift drauf nehmen, dass der Verrat von den Verbrechern Barzani (der kürzlich gestorben ist) und Talabani begangen wurde, die von den Zionisten Israels und den US-NATO-Faschisten in die Marionetten-Regierung des Irak gehievt wurden, um die kurdischen Provinzen abzuspalten. Aber auch dort nicht nur das, sondern sie versuchen dort genau dasselbe, was sie jetzt in Raqqa tun: sie ermorden auf heimtückische Weise die arabische Bevölkerung. Warum sich die wirklichen Freiheitskämpfer für dieses dreckige Spiel hergeben, ist eins der vielen Rätsel, die WIR nicht mehr lösen werden.


Sarah Abed
10. Oktober 2017


Aus dem Englischen:  Einar Schlereth


Der Westen behauptet, die Kurden seien eine der moralischsten und würdevollsten Kräfte im Nahen Osten, die gegen Daesh kämpft. Aber wenn sie sich darauf konzentrieren, Daesh zu besiegen, wie sie behaupten, warum begehen sie dabei dann auch Völkermord an den Syrern? Vor diesem Hintergrund ist es schwer zu rechtfertigen, dass der Westen hartnäckig behauptet, bewaffnete kurdische Terrorgruppen versuchen Syrien zu helfen. Die Realität vor Ort widerspricht diesen leeren Behauptungen, die der Westen benutzt, um sein Gesicht zu wahren und diese terroristischen Organisationen zu unterstützen. Diese falsche Erzählung wurde in der Tat dazu benutzt, die Kurden in Syrien zu bewaffnen, um Instabilität und Teilung zu schaffen.
Die separatistischen Kurden, die ein Gebiet beanspruchen, in dem sie angeblich gelebt oder das sie befreit haben, weil ses angeblich ihnen gehört, widerspricht dem Völkerrecht und der Logik.


Die USA haben die Kurden bewaffnet und ihre Bemühungen unterstützt, seit dem 10. Oktober 2015 die Syrischen Demokratischen Kräfte zu gründen. Die US mußten eine Gruppe innerhalb Syriens finanzieren, die gegen Daesh kämpfte, aber die nicht so extremistisch wie die freie syrische Armee war, die wegen ihrer al-Qaida Verbindungen fallengelassen wurde.
Der Verräter Omar Kabar

Am 1. Oktober 2017 sagte Omid Kabar, ein Kommandant der US-unterstützten syrischen demokratischen Kräfte (SDF), zur South Front, bei einer Beerdigung für SDF Kämpfer, die in der Stadt Raqqa getötet wurden, dass die SDF weder Al-Tabqah Stadt noch irgendein anderes Gebiet an die syrische Regierung übergeben würden.

"Das Regime sagt, dass wir unsere Regionen oder die al-Tabqah-Stadt der Armee des Regimes übergeben werden ... Unser Volk muss einsehen, dass wir nach fünf Jahren unserer Revolution als ‚Einheit zum Schutz des Volkes‘ und nach unserer Allianz mit anderen Fraktionen der syrischen demokratischen Kräfte noch keinen Zentimeter unseres Landes abgegeben haben ... Wir werden es niemals übergeben. Unser Gesetz ist klar. Das Land, das mit dem Blut der Märtyrer gewässert ist, gehört dem Volk, und wir werden es keiner Macht übergeben", sagte Kabar.

Es ist merkwürdig, dass die Kurden den Syrern so feindlich gesinnt wären, wo das Land sie so freundlich aufgenommen hat. So wurden beispielsweise 2012 in Syrien Reformen zugunsten der Kurden durchgeführt.
Präsident Assad gab ein Dekret heraus zur Gewährung der arabisch-syrischen Staatsbürgerschaft an Menschen, die als Ausländer im (Gouvernement von Hassake) registriert sind ", sagte der SANA Nachrichtenagentur.

Die Maßnahme, von der etwa 300.000 Kurden profitierten, kam eine Woche nachdem Assad ein Komitee damit beauftragt hatte, "das Problem der Volkszählung von 1962 im Gouvernement Hassake zu lösen".

Im Januar 2015 berichtete SANA News, dass der damalige syrische Premierminister Dr. Wael al-Halqi sagte:

"Die Kurden sind ein tief verwurzelter Bestandteil der syrischen Gesellschaft und Ayn al-Arab ist ein Teil Syriens, der allen Syrern am Herzen liegt."

Al-Halqis Bestätigung kam während seines Treffens mit einer Delegation kurdischer Persönlichkeiten. Er appellierte auch an alle, Gewalt abzuschaffen und Freundschaft zu verbreiten, indem er bekräftigte, dass eine Lösung für die syrische Krise "durch nationalen Dialog und Konsolidierung der nationalen Aussöhnungen" erreicht werden könnte, was darauf hinweist, dass der Dialog "definitiv unter dem Dach des Heimatlandes und außerhalb ausländischer Diktate stattfinden wird".

2014 sagte die Zivile Demokratische Versammlung der syrischen Kurden, dass die Standhaftigkeit des Volkes von Ayn al-Arab angesichts der Terroristen eine Form des Ausdrucks des Engagements der syrischen Kurden für ihre Zugehörigkeit zu ihrer Heimat Syrien sei. Der Hohe Rat der Sekretäre der Versammlung sagte, dass die Standhaftigkeit von Ayn al-Arab Anlaß zur Bewunderung gäbe und dass Versuche, die territoriale Integrität Syriens zu übertreten, Teil einer Verschwörung wären, die Chaos und Spaltung verursachen und die Achse des Wiederstands untergraben solle.

Dies sind nur einige Beispiele für die Bemühungen der syrischen Regierung, alle diejenigen, die innerhalb der syrischen Grenzen leben, zu vereinen. Aber trotz dieser guten Absichten hat sich die SDF entschieden, sich auf die Seite der Feinde Syriens zu stellen, anstatt mit der syrischen Armee zusammenzuarbeiten.

Eine kürzlich von den USA initiierte und vermittelte Vereinbarung zwischen einer FSA-Fraktion (Freie Syrische Armee) und der von den Kurden geführten SDF legt Bedingungen fest, unter denen die von den USA eingeleiteten Verhandlungen es der FSA-Fraktion al-Muatasim Brigade ermöglichen würden, friedlich 11 Dörfer im Norden Syriens zu übernehmen, die von der SDF kontrolliert werden. Die Grundzüge dieser beispiellosen Übereinkunft wurden am 10. Mai verkündet und besagen, dass der von den USA geführten Koalition Al-Muatasim die Aufgabe übertragen hatte, die Leitung und Verwaltung der bezeichneten Dörfer zu übernehmen.
Hier ist das Dokument, in dem die USA Land verschenkt, das ihnen nicht gehört (Twitter von Mustafa Sejari)
Al-Muatasim gilt als starker Verbündeter der USA und wurde deshalb ausgewählt, die Leitung der bezeichneten Dörfer zu übernehmen. Dies beweist einmal mehr, dass die Zusammenarbeit zwischen den USA, SDF und FSA nach wie vor besteht. Ihre Kooperation ist Teil der Bemühungen, den Fortschritten der syrischen arabischen Armee und ihrer Verbündeten entgegenzuwirken.

Die Führer der SDF kündigten an, dass sie versuchen werden, die mehrheitlich arabische Stadt Raqqa zu annektieren, wenn sie es schaffen, sie zu befreien. Die Kurden säubern die Araber von Raqqa en masse, um den Weg für die Annektierung der Stadt an ihre einseitig erklärte "Föderation" nach ihrer bevorstehenden Eroberung zu ebnen.

Sarah Abed ist freie Journalistin und politische Kommentatorin. Sie konzentriert sich auf die Enthüllung der Lügen und der Propaganda in den Mainstream-Medien, da sie sich auf die Innen- und Außenpolitik mit einem Schwerpunkt auf den Nahen Osten beziehen. Mitarbeiterin in verschiedenen Radioshows, Presseveröffentlichungen und Vorträgen in Foren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an sarahabed84@gmail.com.



Quelle – källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen